Elisabeth Scharfenberg

Mitglied im Deutschen Bundestag

Umfrage

12.12.2016

Was beschäftigt Pflegekräfte? - Meine Online-Umfrage 2016

Was beschäftigt Pflegekräfte?

Als alternde Gesellschaft sehen wir uns im Bereich der Pflege großen Herausforderungen gegenüber. Der Pflegenotstand ist bereits Tatsache und nimmt weiter zu. Notwendige Pflegereformen bringen Veränderungen, jedoch nicht immer die notwendigen Verbesserungen der Arbeitsbedingungen in der Pflege. Es wird also viel diskutiert in der Pflege, doch wie beurteilen die Expertinnen und Experten vor Ort - die Pflegekräfte selbst - die derzeitige Situation? Um das zu erfahren, habe ich im Frühjahr 2016 eine Online-Umfrage in der Pflege durchgeführt. Ziel war es, die Arbeitssituation in der Pflege aus Sicht der Pflegekräfte kennenzulernen und zu erfahren, was sie motiviert oder belastet, und welche Veränderungen sie sich wünschen.

Hochmotiviert gestartet, am Schluss frustriert

Mit rund 4.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in sechs Wochen war die Resonanz überwältigend. „Was motiviert Sie?“, „Was belastet Sie?“, „Was muss anders werden?“ haben wir unter anderem gefragt. Und auch, „Womit sind Sie unzufrieden?“ oder „Was macht Sie stolz auf Ihre Arbeit?“ Spannende Antworten kamen gerade auch bei den offenen Fragen. „Endlich fragt mal jemand, der etwas von Pflege versteht, danach, wie es uns wirklich geht“, schrieben uns mehrere der Teilnehmenden zurück.

In den Antworten äußerte sich ein hohes Maß an Motivation. Für viele Pflegekräfte ist der Beruf gleichzeitig Berufung, zumindest in den Anfangsjahren. Sie wollen helfen, sie haben sich bewusst dafür entschieden, für ältere Menschen da zu sein und ihnen durch ihre Arbeit ein schönes Alter mit maximaler Selbständigkeit zu ermöglichen. Oder sie wollten ganz bewusst mit Kindern arbeiten oder kranken Menschen ihre Zuwendung geben. Es steckt sehr viel Idealismus in den Antworten, sehr viel Interesse an dem Beruf, an der medizinischen und pflegerischen Seite. 85% der Pflegekräfte sind stolz auf ihren Beruf.

Aber es gibt auch deutliche Kritik an Zuständen, denen sich Pflegekräfte ausgeliefert fühlen. Zeitdruck und mangelnde Anerkennung sind die Hauptkritikpunkte. Außerdem der Wunsch nach mehr, insbesondere besser qualifiziertem Personal, sowie nach mehr Unterstützung bei der Weiterqualifizierung. Vielen Pflegekräften war wichtig, dass das medizinische Fachwissen, das in diesem Beruf notwendig ist, höher geschätzt und stärker gefördert wird und dass die Eigenständigkeit des Pflegeberufs wahrgenommen wird - denn Pflege ist kein Hilfsberuf. Auch das Thema Gehalt ist eng verbunden mit dem großen Bedürfnis nach gesellschaftlicher Anerkennung des Pflegeberufs.

Die Ergebnisse der Umfrage können Sie hier herunterladen. (PDF-Format, ca. 1.3 MB)

Warum haben mich die Antworten aus der Pflege so beeindruckt? Das können Sie auf meinem Blog nachlesen.

Aktuelle Galerie

16.05.2017

Tag der Pflege 2017

Nächste Termine

  • 26.05. Workshop "Gut pflegen" im Rahmen des Evang. Kirchentags, Berlin
  • 30.05. Podiumsdiskussion Altenheim EXPO, Berlin